Ein ausgedehnter Kellerbrand beschäftigte am Freitag Vormittag (24.07.2015) die Feuerwehren aus Karlstein, Kahl und Kleinostheim im Karlsteiner Ortsteil Großwelzheim. Gegen 10.27 Uhr wurde zunächst die Feuerwehr Karlstein zu einem Kellerbrand in der Lerchenbergstraße alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war das mit 3 Personen bewohnte Einfamilienhaus völlig in Rauch eingehüllt. Während der 49-jährige Ehemann und die 9-jährige Tochter beim Brandausbruch nicht anwesend waren, konnte die 45-jährige Eigentümerin das Haus unverletzt verlassen. 2 Atemschutztrupps gingen mit 2 C-Rohren zur Brandbekämpfung in den Keller vor. In einem Kellerraum standen Mobiliar und größere Mengen Kleider in Brand. Rauch und Ruß hatten sich bereits bis ins Dachgeschoss ausgebreitet. Aufgrund der massiven Rauchentwicklung ließ Kreisbrandinspektor Frank Wissel umgehend die Feuerwehr Kahl und anschließend noch die Feuerwehr Kleinostheim zur Unterstützung nachalarmieren. Die Atemschutztrupps wurden wegen der enormen Hitze im Kellergeschoss und den hochsommerlichen Temperaturen frühzeitig ausgetauscht. Gegen 11.15 Uhr konnte schließlich „Feuer unter Kontrolle“ gemeldet werden. Im weiteren Einsatzverlauf wurden die kokelnden Kleiderberge mit Wannen nach draußen gebracht und mit einem weiteren C-Rohr im Freien vollständig abgelöscht. Es waren insgesamt 48 Feuerwehrkräfte mit 12 Fahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit 4 Personen vor Ort. Der Einsatz war gegen 13.00 Uhr beendet.