Jugendfeuerwehr

Vermisstensuche in Alzenau

Zu einer großangelegten Vermisstensuche wurden am Sonntagnachmittag (16.12.2018) gegen 16 Uhr die Feuerwehren Alzenau, Wasserlos, Kahl (Quad) und Karlstein (Drohne) alarmiert. Weiterhin wurden durch die Integrierte Leitstelle Bayerischer Untermain Kräfte der Bergwacht Hösbach und Miltenberg, der Rettungshundestaffeln aus Obernau, Main-Spessart, Klingenberg, Trennfurt, Würzburg sowie der Einsatzleitwagen des BRK Kreisverbandes Aschaffenburg aus Hösbach ins Suchgebiet entsandt. Zur Absicherung standen der Rettungswagen der BRK Bereitschaft Alzenau sowie ein Notarzt der Bergwacht zur Verfügung.

Seit den Mittagsstunden wurde in Alzenau eine 88-jährige Seniorin vermisst. Es war nicht auszuschließen, dass die betagte Dame sich in einer medizinischen Notlage befand. Das zu durchsuchende Gebiet wurde in mehrere Suchbereiche eingeteilt und den Suchtrupps zugewiesen. Dort wurde zu Fuß und auch unter Zuhilfenahme von Wärmebildkameras nach der Vermissten gesucht. Weiterhin kamen auch mehrere Rettungshunde und je eine Drohne der Bergwacht und Feuerwehr zum Einsatz. Auch über die sozialen Medien und über Katwarn wurde eine Suchmeldung ausgestrahlt.

Kurz vor 18:00 Uhr konnte die Suchaktion erfolgreich beendet werden, da die erschöpfte Person von einem Rettungshundeteam im Stadtgebiet Alzenau gefunden wurde. Nach der Erstversorgung durch den anwesenden Notarzt wurde die Dame in ein Krankenhaus zur weiteren Untersuchung verbracht.

Martinsfeuer

Die Kahler Jugendfeuerwehr stellt beim diesjährigen Martinsfeuer den Brandschutz am „Wirtshaus am See“ sicher.

Ferienspiele bei der Feuerwehr Kahl

Am Samstag (17.8.2018) hat sich die Jugendfeuerwehr wieder an den diesjährigen Ferienspielen beteiligt. Die angemeldeten Kinder durften den Samstag in der Feuerwehr verbringen und an verschiedenen Aktionen, wie einem Feuerlöschertraining, Schneideversuchen an Schrottautos mit schwerem Gerät und an einer Suche mittels Wärmebildkamera im künstlich verrauchten Keller teilnehmen. Weiterhin konnten sie beobachten was passiert, wenn Fett oder Spraydosen das brennen anfangen. Die Kinder waren von dem spannenden und lehrreichen Tag begeistert.

Gemeinsame Waldbrandübung

(11.07.2018) Die heißen und besonders trockenen Wochen stellen auch die Feuerwehren vor Herrausvorderungen. Waldbrände sind hierbei für die Feuerwehr besonders beanspruchend. Es müssen viele Einsatzkräfte über oft lange Wegstrecken an den Einsatzort verbracht werden. Die Wasserversorgung ist in Waldgebieten nur selten gegeben. Auch reichen oft die Kräfte einer Feuerwehr nicht aus, einen Waldbrand schnell und effektiv zu löschen. Alle diese Punkte waren Anlass für eine durch die Feuerwehr Großkrotzenburg iniziierte gemeinsame Waldbrandübung der Wehren aus Rodenbach, Großkrotzenburg und Kahl. Gleichzeitig konnte hierbei auch die länderübergreifende Kommunikation im Digitalfunk erprobt werden und Erfahrungen mit speziellem Materiel zur Bekämpfung von Waldbränden ausgetauscht werden.

Max & Flocke

Mit der Kinderinternetseite www.max-und-flocke-helferland.de bietet das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) eine Internetseite an, um Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren mit Gefahren im Alltag vertraut zu machen.

Kinder und Jugendliche können hier wichtige Verhaltensregeln zu den Themen wie BrandschutzErste HilfeNotrufEhrenamt und Selbsthilfe erlernen, die sich sehr nachhaltig auf das gesamte weitere Leben auswirken.

Sie erhalten Informationen über das deutsche Hilfeleistungssystem (wie z.B. Rettungsdienst und Feuerwehr) und die ehrenamtliche Tätigkeit. Aber vor allem soll ihnen die Angst vor Notfällen und Katastrophen genommen werden und ihre Selbsthilfefähigkeit gestärkt werden.

Switch to our mobile site