Jugendfeuerwehr

Waldbrand in Großkrotzenburg

Zur Unterstützung bei einem Waldbrand im hessischen Großkrotzenburg wurde aus dem Zugkonzept des Landkreises Aschaffenburg der Löschzug 02 Karlstein/Kahl alarmiert. Ein solcher Standardlöschzug besteht im Lkr. Aschaffenburg immer aus einem Führungsfahrzeug und zwei Löschfahrzeugen. Situationsbedingt wird dieser noch um ein Sonderfahrzeug, je nach Einsatzauftrag, ergänzt. In diesem Fall rückte noch ein Tanklöschfahrzeug mit aus. Im Laufe des Einsatzes wurde noch das TLF 24/50 der Stadt Alzenau, der GW-U mit Waldbrand Equipment aus Karlstein, sowie der MTW aus Karlstein mit der Einsatzdrohne nachgefordert. Die letzten Bayerischen Kräfte kehrten um 17:38 Uhr in ihr Gerätehaus zurück.

Die ca. 5000 qm große Einsatzstelle wurde von ca. 100 Feuerwehrkräften mit über 15 Einsatzfahrzeugen aus Hessen und Bayern bekämpft.

Bilder: Feuerwehr Karlstein

 

Aktion sauberer Landkreis

Am Samstag, 30.03.2018, fand die jährliche „Aktion Sauberer Landkreis“ statt, bei der Müll von freiwilligen Helfern gesammelt wird. Auch dieses Jahr war die Feuerwehr Kahl inklusive Minifeuerwehr und Jugendfeuerwehr wieder bei der Naturschutzaktion dabei. Den ganzen Vormittag wurde hierbei Kahl von unachtsam liegen gebliebenen Abfällen befreit. Von der Kahler Feuerwehr haben sich insgesamt 26 Mitglieder beteiligt.

Martinsfeuer

Die Kahler Jugendfeuerwehr stellt beim diesjährigen Martinsfeuer den Brandschutz am „Wirtshaus am See“ sicher.

Ferienspiele bei der Feuerwehr Kahl

Am Samstag (17.8.2018) hat sich die Jugendfeuerwehr wieder an den diesjährigen Ferienspielen beteiligt. Die angemeldeten Kinder durften den Samstag in der Feuerwehr verbringen und an verschiedenen Aktionen, wie einem Feuerlöschertraining, Schneideversuchen an Schrottautos mit schwerem Gerät und an einer Suche mittels Wärmebildkamera im künstlich verrauchten Keller teilnehmen. Weiterhin konnten sie beobachten was passiert, wenn Fett oder Spraydosen das brennen anfangen. Die Kinder waren von dem spannenden und lehrreichen Tag begeistert.

Gemeinsame Waldbrandübung

(11.07.2018) Die heißen und besonders trockenen Wochen stellen auch die Feuerwehren vor Herrausvorderungen. Waldbrände sind hierbei für die Feuerwehr besonders beanspruchend. Es müssen viele Einsatzkräfte über oft lange Wegstrecken an den Einsatzort verbracht werden. Die Wasserversorgung ist in Waldgebieten nur selten gegeben. Auch reichen oft die Kräfte einer Feuerwehr nicht aus, einen Waldbrand schnell und effektiv zu löschen. Alle diese Punkte waren Anlass für eine durch die Feuerwehr Großkrotzenburg iniziierte gemeinsame Waldbrandübung der Wehren aus Rodenbach, Großkrotzenburg und Kahl. Gleichzeitig konnte hierbei auch die länderübergreifende Kommunikation im Digitalfunk erprobt werden und Erfahrungen mit speziellem Materiel zur Bekämpfung von Waldbränden ausgetauscht werden.

Switch to our mobile site