Einsätze 2018

Elterninfo 2018-04 der Minifeuerwehr online

2018-4 Info
2018-4 Info
2018-4-Info.pdf
Version: v1
37,1 KB
0 Downloads
Details

Kellerbrand

Am Abend des 05.04.2018 wurden die Freiwilligen Feuerwehren Kahl, Karlstein und Alzenau durch die Leitstelle Bay. Untermain zu einem Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Kahl alarmiert.

Alle Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie retten. Im Keller konnte das Feuer durch zwei Atemschutztrupps der Kahler Feuerwehr gelöscht werden. Im Einsatz befanden sich insgesamt 4 Atemschutzgeräteträger-Trupps der Feuerwehren Kahl und Karlstein. Der Einsatz war nach ca. 1,5 Stunden beendet.

Großbrand in Stockstadt verursacht Stromausfall in Kahl

Aktuelle Infos auf unserem Twitteraccount (@FeuerwehrKahl)!

Bei einem Großbrand in Stockstadt am Main, waren bzw. sind aktuell noch 450 Einsatzkräfte der Hilfskräfte, teilweise seit ca. 16:00 Uhr im Einsatz. In einem Kunststoff-verarbeitenden Betrieb, ist aus unbekannten Gründen, ein Feuer ausgebrochen. Diesem vielen letztendlich ca. 3.000 qm Fläche eines ca. 12.000 qm großen Komplexes, aus mehreren Hallen, zum Opfer. 

Es wurden mehre Einsatzabschnitte gebildet um das Feuer in den Griff zu bekommen. Dies gestaltete sich teilweise sehr schwer, da direkt über dem Brandobjekt zwei Hochspannungsleitungen verliefen. Mindestens zwei Leitungen stürzten während den Löschversuchen, noch stromführend, zu Boden. Somit sorgten diese für zusätzliche Behinderungen an der Einsatzstelle. Aktuell ist das Feuer in Gewalt und es laufen Nachlöscharbeiten im großen Umfang. Hierzu wurden große Mengen an Schaummitteln, aus dem Landkreis und auch aus benachbarten Landkreisen an die Einsatzstelle geliefert. Bei dem Einsatz wurde ein Feuerwehrmann bisher, durch einen Sturz, leicht verletzt. Erschwerend kommt hinzu, dass teilweise Decken eingestürzt und einzelne Räumlichkeiten nicht begehbar sind. 

Durch die Feuerwehr wurden mittlerweile Messungen in der näheren Umgebung der Einsatzstelle durchgeführt. Hierbei konnten mit den Messgeräten der Feuerwehr keinerlei besondere Werte festgestellt werden. 

Bedingt durch den Abriss der Stromleitungen, kommt es aktuell noch zu Stromausfällen im Bereich der Stadt Alzenau sowie in Kahl am Main. Hierüber, wie auch über den Brand wurde durch das System KATWARN die Bevölkerung informiert. 

Im Einsatz befinden sich Einsatzkräfte aus dem gesamten Landkreis Aschaffenburg und der Stadt Aschaffenburg. Sonderlöschmittel und auch weitere Einsatzkräfte sind aus den Kreisen Miltenberg, Darmstadt-Dieburg, Main-Kinzig bereits vor Ort bzw. im Anmarsch. Zur Absicherung vor Ort stehen zwei Rettungswagen und ein Notarzt bereit. 

Die Verpflegung der Einsatzkräfte findet im Gerätehaus Stockstadt statt, dort wurde durch den Verpflegungszug des Landkreises Aschaffenburg eine Verpflegungsstelle eingerichtet. 

Vor Ort sind ebenfalls Vertreter der Gemeinde Stockstadt (Bürgermeister) sowie vom Landkreis (Landrat) um sich entsprechend zu informieren. Ebenfalls besetzt ist die Führungsstelle im Landratsamt.  

Zur Unterstützung der Arbeiten sind mittlerweile auch externe Firmen mit schwerem Gerät vor Ort.

Die Polizei hat die Ermittlung zur Brandursache aufgenommen und hat das Gebiet weiträumig abgesperrt. 

Schwerer Arbeitsunfall

Am Gründonnerstagmittag (29.03.2018) gegen 12:15 Uhr stürzte ein 53-jähriger Arbeiter bei Bauarbeiten an der Brückenbaustelle an der Bahnlinie in der Kahlwiesenstraße rund sieben Meter in die Tiefe. Der Bauarbeiter schlug auf den Boden auf und erlitt dabei schwere Verletzungen.

Nach der Erstversorgung und Immobilisation durch die Kräfte des Rettungsdienstes wurde der Schwerverletzte mit Hilfe einer Drehleiter liegend in einer Schleifkorbtrage nach oben gezogen und dem Rettungsdienst/Notarzt übergeben. Anschließend transportierte ihn der Rettungshubschrauber in den Schockraum einer Klinik. Während der Rettungsarbeiten musste die Bahnstrecke zwischen Aschaffenburg und Hanau sowie die Kahlwiesenstraße komplett für den Verkehr gesperrt werden.

Die Feuerwehren aus Kahl und Alzenau sowie die Höhenrettungsgruppe der Feuerwehren Aschaffenburg und Großostheim standen unter der Einsatzleitung von Kreisbrandinspektor Frank Wissel. Von Seiten des Rettungsdienstes war ein Rettungswagen der BRK Rettungswache Alzenau sowie der Rettungshubschrauber Christoph 2 vor Ort.

Heuballenbrand in Karlstein

In der Nacht von Donnerstag (08.03.2018) auf Freitag alarmierte die Leitstelle Bayerischer Untermain gegen 23.20 Uhr die Feuerwehren aus Karlstein, Alzenau und Kahl zu einem Heuballenbrand in Karlstein. Bei Eintreffen der Feuerwehren standen die über einhundert Heuballen bereits im Vollbrand. Durch das Brandgeschehen bestand keine unmittelbare Gefahr für die Umgebung, so dass die Rundballen unter Aufsicht der Feuerwehren kontrolliert abbrennen konnten. Von der Feuerwehr Kahl waren beide Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge sowie das Mehrzweckfahrzeug im Einsatz. Nach etwa zwei Stunden konnte die Feuerwehr Kahl den überörtlichen Einsatz beenden.

Switch to our mobile site