Einsätze 2016

Werbekampagne 05/2019

Unsere Werbeflyer für den Monat Mai sind ab jetzt in Euren Briefkästen zu finden.
Wir treffen uns jeden Freitag um 19 Uhr zur gemeinsamen Ausbildung, einfach vorbeikommen und mitmachen

Werkstattbrand mit Gefährdung der Einsatzkräfte durch PKW-Fahrer

Am Donnerstag, 29.12.2016, wurde die Freiwillige Feuerwehr Kahl am frühen Abend zu einem Feuer in einer Werkstatt in der Portenstraße alarmiert.
Das Feuer konnte durch die eingesetzten Atemschutzgeräteträger nach zirka 30 Minuten vollständig gelöscht werden. Hierzu musste ein Teil der Deckenverkleidung entfernt werden. Verletzte Personen gab es erfreulicherweise nicht. Im Einsatz befanden sich ein Kahler Löschfahrzeug, die Drehleiter sowie das Einsatzleitfahrzeug. Die Karlsteiner Feuerwehrkameraden kamen zur Bereitstellung ebenfalls zur Einsatzstelle.

Überschattet wurde der reibungslose Einsatzablauf durch einen uneinsichtigen Kahler Mitbürger, der mit seinem PKW die Feuerwehrabsperrung durchfuhr und dabei die sich im Einsatz befindenden Feuerwehrkräfte gefährdete, behinderte und sogar beleidigte. Der Vorfall wurde von der Polizei aufgenommen. Leider kommt es immer wieder zu ähnlichen Ereignissen durch uneinsichtige Verkehrsteilnehmer. Ein solches Verhalten ist unter keinen Umständen tolerierbar und für die hilfesuchenden Kahler Bürger sowie die freiwilligen Einsatzkräfte gefährlich.

Link zum Facebookartikel

Zwei Einsätze an Weihnachten

Am 24.12.2016 kam es um kurz vor 14 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Alzenauer Straße. Zwei Fahrzeuge waren im Kreuzungsbereich frontal zusammen gestoßen, was einen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr nötig machte. Zwei Personen wurden hierbei verletzt. Eine Person musste zur weiteren Behandlung mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehr Kahl war mit zwei Löschfahrzeugen und dem Einsatzleitfahrzeug vor Ort. Die Unfallstelle wurde von den Einsatzkräften gegen den laufenden Verkehr abgesichert und auslaufende Betriebsstoffe wurden fachgerecht zur Entsorgung aufgenommen.

Bereits am Morgen musste auf der Ortsdurchfahrt eine längere Ölspur beseitigt werden, welche sich vom Wasserturm Richtung „Sandhas“ zog.

Glücklicherweise waren keine weiteren Einsätze am Weihnachtsabend abzuarbeiten.

Verkehrsunfall zwischen Karlstein und Kahl

Die Feuerwehr Kahl wurde am Abend (25.09.2016) zu einem Verkehrsunfall gerufen. Ein PKW war mit zirka 80 km/h zwischen Karlstein und Kahl von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum gestoßen. Wegen widersprüchlicher Angaben zur Einsatzstelle, nahmen die Einsatzkräfte zunächst an, der Unfall befände sich zwischen Kahl und Großkrotzenburg. Nach Erkundung mehrerer Einsatzfahrzeuge von Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr konnte die richtige Einsatzstelle ausfindig gemacht werden. Ein Entstehungsbrand im Motorraum wurde von der ersteintreffenden Polizei mit einem Feuerlöscher gelöscht.
Der verletzte Fahrer des Unfall PKW wurde vom Rettungsdienst (ASB Großkrotzenburg) und der Feuerwehr medizinisch versorgt. Der Rettungswagen verbrachte den Patienten anschließend in ein Krankenhaus.
Die Feuerwehr Kahl war mit zwei Löschfahrzeugen, dem Einsatzleitwagen, sowie dem Mannschaftstransportwagen vor Ort. Sie unterstütze die Polizei und sicherte den Verkehr ab.

Brand Hochhaus

Am Samstag (24.09.2016) wurde die Kahler Feuerwehr mit dem Stichwort „Brand Hochhaus“ alarmiert. Im zweiten Stock eines kahler Hochhauses brannte es im Badezimmer einer Wohnung. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten sich bereits alle Bewohner ins Freie gerettet. Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell unter Kontrolle, trotzdem ist die Wohnung vermutlich durch den Feuer- und Rauchschaden zunächst unbewohnbar. Die Brandursache ist noch unklar. Mehrere Haustiere konnten lebend von der Feuerwehr ins Freie gerettet werden.
Vor Ort waren zwei Löschfahrzeuge, eine Drehleiter, ein Gerätewagen Logistik und der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Kahl mit 29 Mann und Frau Besatzung.
Zur Unterstützung waren weiterhin die Feuerwehr Alzenau und Karlstein, das BRK Kahl, der Rettungsdienst und die Polizei vor Ort.

Switch to our mobile site